28.9.2022 |

GNU Stow - verwalte deine Benutzerkonfigurationen auf einfache Art und Weise

Letztens habe ich das Tool GNU Stow kennengelernt, ein freies Programm, das bei der Verwaltung symbolischer Links auf dem Computer hilft.

Wofür ist das gut?

Ich speichere meine Benutzerkonfiguration in einer sog. Dotfile.

Ein Dotfile dient dazu, die Einstellungen für Kommandozeilenprogramme oder andere Werkzeuge zu speichern.
Nutze ich beispielsweise Vim als meinen Editor, befinden sich meine Einstellungen im Benutzerordner in der Datei .vimrc.

Ein anderes Beispiel: auf dem Mac nutzt das Standard-Terminal zsh, die Z-Shell. Will ich meine Einstellungen diesbezüglich anpassen, lassen sich diese in .zshrc ändern und speichern.
So kann ich beispielsweise Aliase einrichten, um gängige Kommandos einfacher zu gestalten

Shell Alias?
alias dc="docker compose"

Wenn ich nun dc in mein Terminal eintippe, wird der Befehl automatisch umgewandelt in docker compose. Ich spare also ein paar Tastenanschläge.

Mit Git kann ich meine Einstellungen über verschiedene Rechner hinweg synchronisieren.
Jetzt habe ich ein Backup, auch wenn ich meinen Computer verliere oder er kaputtgeht.
Bisher habe ich Symlinks verwendet, um auf meinem Rechner eine Verknüpfung zum zentralen Git-Repository zu erstellen.

Das Dienstprogramm GNU Stow macht die Verwaltung von Dotfiles einfacher.
Stow erstellt saubere symbolische Links an der richtigen Stelle.
Du kannst einfach auswählen, welche Konfigurationen du synchronisieren möchtest.
Nehmen wir also an, das Dotfiles-Repository sieht so aus:

$ tree -a ~/dotfiles
.
├── bash
│   ├── .bashrc
│   └── .bash_profile
├── kitty
│   └── .config
│       └── kitty
│           └── kitty.conf
└── vim
    └── .vimrc

Nun kann man mit diesen Befehlen die richtigen Verknüpfungen auf dem hiesigen Rechner erstellen:

stow bash
stow kitty
stow vim

Links

Danke an Sandra Parsick und Georg Berky, die mich auf das Werkzeug aufmerksam gemacht haben.

Sophia
Zur Übersicht

Mehr vom DevSquad...

Jonathan Zbick

Inline Funktionen Inline Aufrufen

Kerstin Paduch

Vorstellung: Interaction Design Foundation